Sie sind hier

Abo

Biel

Esswaren statt Schuhe und Mode

Das Warenhaus Loeb arbeitet künftig mit Lidl zusammen. Die Mercerie verbleibt aber im Gebäude. Auch Ochsner Shoes möchte in Biel bleiben.

Warenhaus Loeb an der Nidaugasse: Im Sommer kommt Lidl ins Untergeschoss. copyright: susanne goldschmid/bieler tagblatt

Tobias Graden

Diese Woche hat die Loeb AG bekanntgegeben, dass sie mit dem Detailhändler Lidl Schweiz zusammenspannt (vgl. BT vom Donnerstag). In Bern und Biel ziehe Lidl mit einem Vollsortiment ins Untergeschoss ein, hiess  es in der Mitteilung. Lidl werde die neuen Filialen «harmonisch in die bestehenden Gebäude integrieren», der neue Mieter bringe Loeb einen «frequenstarken, wachstumsorientierten Partner».

Umzug ins zweite Stockwerk

Während in Bern die Buchhandlung Orell Füssli weichen muss, deren Mietvertrag nicht verlängert wird, trifft der Entscheid in Biel gleich drei Mietparteien, die bislang im Untergeschoss an der Nidaugasse 50 domiziliert waren:den Schuhhändler Ochsner Shoes, den Modeanbieter Zebra Fashion sowie die von der Hans Zbinden AGbetriebene Mercerie, ein Fachgeschäft für Wolle und Stoffe. «Mit diversen Partnern wurden bereits Lösungen gefunden», teilt Loeb-CEOdazu auf Anfrage schriftlich mit.
Er dürfte damit die Mercerie meinen. Diese verbleibt nämlich im Loeb-Warenhaus und zieht in den zweiten Stock, wie Matthias Dobler sagt, der Geschäftsführer der Hans Zbinden AG. Die Mercerie wird sogar bessere Bedingungen vorfinden als zuvor:Die Ladenfläche wird grösser sein als am bisherigen Standort im Untergeschoss. «Für uns ist der Umzug durchaus positiv», sagt Dobler.

Neues Ladenkonzept

Der Umzug ins zweite Obergeschoss erfolgt gegen Ende Mai dieses Jahres. Zuvor wird das Stockwerk noch umgebaut. So wird beispielsweise die Isolation erneuert, damit die klimatischen Bedingungen verbessert sind – das war eine der Bedingungen Doblers. Die Mercerie wird ein leicht verändertes Ladenkonzept verfolgen. So soll etwa der Sofortservice für Schneiderarbeiten ausgebaut werden. Weiteres sei noch nicht spruchreif, so Dobler. Jedenfalls wird die Mercerie mit dem bestehenden Personal weiterbetrieben.

«Zur Zeit in Verhandlungen»

Loeb pflegt mit der Hans Zbinden AGseit 20 Jahren eine Zusammenarbeit, als letztere im damals neuen Warenhaus die Mercerie auf Anfrage von Loeb übernahm. Es war denn auch der Wunsch von Loeb, dass diese im Gebäude verbleibt. Immerhin bringt sie dem Warenhaus nach Angaben Doblers im Winter rund 250 Kundinnen und Kunden pro Tag.
Noch nicht sicher ist, wie es mit der Bieler Filiale von Ochsner Shoes weitergeht. Das Unternehmen möchte offenbar auch zukünftig in Biel einen Standort führen. Pressesprecherin Carmela Schuler teilt mit: «Wir sind zur Zeit in Verhandlungen für einen Verbleib in Biel – können aber zu diesem Zeitpunkt nicht nähere Informationen erteilen.  Die Anfrage bei Zebra Fashion blieb gestern unbeantwortet.
Der Prozess verlief für alle Beteiligten transparent. Schuler schreibt:«Unser Mietvertrag ist ausgelaufen und wurde nicht verlängert – die Pläne seitens Loeb sind immer offen kommuniziert worden.» Matthias Dobler bestätigt diese Sichtweise.
Lidl wird im Juli mit dem Ausbau der 1500 Quadratmeter grossen Fläche im Untergeschoss beginnen. Für Loeb-CEO Ronald Christen ist klar: «Mit Lidl eröffnen sich uns neue Chancen.»Der Detailhändler sei in der Schweiz auf Wachstumskurs, wolle sich auch in den Städten einen Namen machen und investiere entsprechend. Die Partnerschaft mit Lidl sei darum eine langfristige.
Unterscheidet sich denn die Lidl-Kundschaft nicht zu stark von der Loeb-Zielgruppe und bringt darum dem Warenhaus kaum den erhofften Mehrumsatz? Christen verneint mit dem Verweis auf den «hybriden Konsumenten»: «Dieser kauft beispielsweise preiswertes Waschmittel, leistet sich aber gleichzeitig schöne Lederhandschuhe. Als Warenhaus ist es uns ein Anliegen, möglichst alle Bedürfnisse des Konsumenten anzubieten.»

Nachrichten zu Kultur »