Sie sind hier

Abo

«Nun freue ich mich 
auf das Turnier in Biel»

Bild 01_Barbezat_Melanie_Samstagsinti_psj.JP (7408233)

Die Schweizer Curlerinnen haben am Sonntag Schweden mit 8:7 nach Zusatz-End besiegt und den WM-Titel gewonnen. Die Seeländerin Melanie Barbezat wird noch in dieser Woche als Weltmeisterin am Mixed Doubles Masters 
in Biel aufs Eis zurückkehren.

Melanie Barbezat, wie fühlen Sie sich als frischgebackene Weltmeisterin?

Melanie Barbezat: Irgendwie habe ich es noch gar nicht so richtig realisiert. Als wir am Flughafen als Weltmeisterinnen ausgerufen wurden, hörte sich dies schon sehr speziell an. Die ersten Sekunden, nachdem unser Sieg gegen die Schwedinnen festgestanden ist, waren für mich sehr emotional. Ich habe gelacht und geweint. Wir haben lange und hart auf dieses Ziel hingearbeitet. Und dann ist man plötzlich Weltmeisterin, in einem Spiel, das bis zuletzt spannend gewesen ist. Diese Gefühle kann ich kaum beschreiben.

Die Schwedinnen siegten bis zum Final an dieser WM zwölf Mal in Folge. Wie hat Ihr Team diese beeindruckende Serie vor dem Endspiel wahrgenommen?

Wir wussten dies natürlich, aber es spielte in der Vorbereitung auf das Finale keine Rolle. Wir hatten zwar den EM-Final im November gegen dasselbe Team aus Schweden verloren, wussten aber andererseits auch, dass wir sie schlagen können.

Statistisch gesehen sind Sie die zweitbeste Nummer 1 der WM. Wie wichtig ist Ihnen diese Auszeichnung?

Es tut zwar gut, eine solche Statistik über mich zu lesen, aber eine einzelne Auszeichnung ist niemals mit einem WM-Titel zu vergleichen.

Am Sonntagabend haben Sie den Final gewonnen, am Montagnachmittag sind Sie bereits wieder in die Schweiz zurückgekehrt. Blieb Ihnen überhaupt Zeit, zusammen mit Ihren Mitspielerinnen den Titel zu feiern?

Nach der Siegerehrung am Sonntagabend gab es zwar noch ein Bankett, aber so richtig konnten wir den Titel noch nicht feiern. Das werden wir sicher nachholen.

Ihr Team wird als Vize-Europameister und als Weltmeister die nächste Saison in Angriff nehmen. Viel Luft nach oben bleibt Ihnen und Ihrem Team nicht.

Diese Herausforderung nehmen wir gerne an. Wir sind ein neu zusammengestelltes Team und können uns sicher noch weiterentwickeln.

Ab diesem Donnerstag spielen Sie mit Reto Gribi am Mixed Doubles Masters in der Tissot Arena. Kommt dieses Turnier nicht zu früh für Sie?

Nein, ich freue mich sehr darauf, dieses Turnier zu spielen (mehr zum Masters im BT vom Donnerstag). Die Saison ist für mich nach dem WM-Titel ja noch lange nicht zu Ende. Die Saison werden wir in Kanada und in China abschliessen. Interview: Patric Schindler

Melanie Barbezat
Weltmeisterin im Curling

Nachgefragt