Sie sind hier

EHC Biel

Bieler bezwingen die SCL Tigers

Der EHC Biel hat gegen die SCL Tigers seine Negativserie von zuletzt drei Niederlagen endlich beendet und mit 4:3 nach Penaltys gewonnen. Am Samstag geht es für die Bieler nach Ambri.

Der EHC Biel im Einsatz.

Vor dem Spiel:

Nach drei Niederlagen in Serie liegt der EHC Biel nur noch knapp über dem Playoff-Strich. Umso wichtiger ist heute im Heimspiel gegen die SCL Tigers die Rückkehr zum Erfolg. Gegenüber der letzten Partie in Fribourg gibt es einen den Angriff betreffenden Wechsel. Diem, der zuletzt wegen eines Blutergusses am Oberschenkel pausiert hatte, ist wie erwartet ins Line-up zurückgekehrt. Dafür muss Schmutz heute überzählig zuschauen. 13. Stürmer ist Captain Tschantré. Diverse Anpassungen gibt es innerhalb der Angriffslinien und Verteidigerpaare. Im Tor steht auch heute Hiller, und Earl bleibt überzähliger Ausländer.

Nach dem Spiel:

Endlich haben die Bieler ihre Niederlagenserie beenden können und wieder einmal einen Sieg erzielt, wenngleich dieser erst im Penaltyschiessen sichergestellt wurde und somit einen Punkt kostete. Von den zwölf Penaltys war nur der elfte durch Hügli erfolgreich, worauf Hiller den Versuch des Langnauers und zukünftigen Bielers Gustafsson parierte. War dies die Wende zum Guten? Am Samstag muss der Sieg mit einem weiteren Erfolg bestätigt werden.  fri

Mehr im BT vom Samstag und im E-Paper

Telegramm:

Biel - SCL Tigers 4:3 (1:1, 1:1, 1:1, 0:0) n.P.
Tissot Arena. - 6357 Zuschauer. - SR Lemelin/Dipietro, Kaderli/Cattaneo. - Tore: 4. Pouliot 1:0. 8. Elo (Ausschluss Leeger!) 1:1. 28. Gustafsson 1:2. 34. Tschantré (Rajala/Ausschluss Glauser) 2:2. 47. Sataric (Rajala) 3:2. 48. Pascal Berger (Huguenin) 3:3. - Penaltyschiessen: Randegger -, Hügli -; Elo -, Brunner -; Dostoinov -, Riat -; DiDomenico -, Kärki -; Pesonen -, Künzle -; Hügli 1:0, Gustafsson -. - Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Forster) gegen Biel, 7mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Rajala; DiDomenico.
Biel: Hiller; Kreis, Salmela; Moser, Maurer; Fey, Forster; Sataric; Hügli, Pouliot, Rajala; Brunner, Fuchs, Kärki; Riat, Diem, Künzle; Pedretti, Neuenschwander, Lüthi; Tschantré.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Randegger; Elo, Gagnon, Dostoinov; DiDomenico, Pascal Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, Gustafsson, Nils Berger; Gerber.
Bemerkungen: Biel ohne Earl, Schmutz und Petschenig (alle überzählig), SCL Tigers ohne Blaser, Punnenovs und Johansson (alle verletzt), Giliati (überzähliger Ausländer). - 32. Timeout Biel. - 62:49 Timeout SCL Tigers.

Kommentare

spirit off

...da gibt es immer noch restliche OK'Götteranbeter die ewig röhren und selber auch nicht das GELBE vom Ei sind!


Gulliver

Auf diesen glücklichen Sieg können sich die Bieler nichts einbilden. Wieso spielen Schmutz und Earl nicht? Da muss man nicht viel von Psychologie verstehen um zu wissen das die zwei hochmotiviert gewesen wären gegen den neuen Club! Seit Salmela unterschrieben hat kommt nichts mehr und Kärki ist zu langsam für die NLA. Doch es sind halt Finnen wie Antti. Wann hat eigentlich das letzte Mal ein Verteidiger ein Tor geschossen? Das Powerplay ist nicht Play-off würdig. Da muss der freundliche Kuscheltrainer mal über die Bücher!


peschenelly

Wer nicht in Biel bleiben will findet sich auf der Tribüne wieder!! oder ist es nicht so? Herren Steinegger und Villard. Sicher entscheidet der Trainer, aber nicht nur. Earl, Maurer und Schmutz sind die Protagonisten.


Biennensis

Hauptrisikofaktor Beat Forster: Im Überzahlspiel verliert Beat Forster als hinterster Mann den Puck (Langnau bedankt sich mit dem 1:1). Unglaublich! 4 Minuten lang spielt der EHCB in Überzahl, davon 30 Sekunden mit zwei Mann mehr auf dem Eis. In der Overtime versetzt Beat Forster den EHC Biel in doppelte Unterzahl, nachdem der EHCB schon eine Strafe wegen zu vielen Spielern (?) auf dem Eis kassiert hatte. PS: Der Blick-Jammeri Beat Forster sollte mit Disziplin (Selbst-Disziplin) bei sich zuerst anfangen.


peschenelly

Wo bleibt Robi Earl. Es ist Zeit für ihn. Alles andere ist Augenwischerei!!!


MonsieurPompidou

Mamma Mia! Das war wieder auf Messer's Schneide! Genausogut hätte dieser Match auch wieder in einer Niederlage enden können! Danke Michael Hügli für den schönen Penaltytreffer und den extrem wichtigen Extrapunkt!


Nachrichten zu Aktuell »